Nachmittagstief überwinden – 5 Tipps

15. März 2016
Nachmittagstief überwinden – 5 Tipps

Ich weiß nicht, wie es euch geht, aber ich persönlich habe (vor allem Samstags und Sonntags) gerne mal ein Nachmittagstief. Das heißt ich kann mich nicht mehr aufrappeln, irgendetwas zu tun und bin auf einmal tot müde. Kaffee funktioniert da zwar für den Moment, aber abends kann ich nicht einschlafen und in einen Teufelskreis möchte ich eher ungern geraten. Deswegen schreibe ich jetzt mal über meine “Anti-Nachmittagstief-Tricks”.

Nachmittagstief überwinden

Power Nap

Das einfachste in so einer “Nachmittagstief-Situation” ist natürlich, dem Bedürfnis, und das ist bei mir meistens schlafen, nachzugehen. Damit sollte man allerdings nicht zu leichtsinnig umgehen, man will ja schließlich nicht bis zum Abend durchschlafen und am Ende nur noch matschiger sein. Deswegen empfehle ich, einen Wecker auf ca. 20 Minuten zu stellen und danach auch wirklich aufzustehen! Durch so einen kurzen Mittagsschlaf (ich liebe dieses Wort irgendwie, es hat so etwas friedliches ^^) fühlt man sich danach gleich (also, wenn man es denn aus dem Bett geschafft hat) erfrischter. Ich persönlich finde es einfacher, von der Couch etc. aufzustehen, als aus meinem eigenen Bett, einfach weil ich mit dem Bett immer gleich mehrstündige Schlafsequenzen verbinde. Deswegen ist mein Tipp, sich lieber irgendwo anders hinzulegen. 😛

Etwas erfrischendes trinken/essen

Nach so einem kleinen Schläfchen bietet es sich doch an, etwas nettes kleines zu essen zu sich zu nehmen, um neue Energie zu pumpen. Achtet dabei darauf, dass es nichts schweres ist, sondern eher etwas wie ein Smoothie, ein Obstteller, oder ein Tee. Zitronen oder andere Zitrusfrüchte finde ich auch noch mal besonders wachmachend. Generell gilt: Je frischer, desto besser! 

Frische Luft

Frische Luft kann Wunder wirken! Zwar ist es im Moment meistens eher ungemütlich draußen, aber selbst dann bringt einen ein bisschen kühle Lust gleich einen kühleren- und somit auch arbeitsfähigeren Kopf. Das kann nur eine kurze Runde um den Block sein, ein kleiner Spaziergang im Park oder ein schneller Gang zum Supermarkt (wo man sich ja vielleicht eine kleine Belohnung holt – siehe nächster Punkt :P).

Belohnungen

Ein Grund, warum man erst einmal in so ein Nachmittagstief fällt, kann sein, dass man sich davor von Aufgaben überschüttet fühlt. Vielleicht hat man erst einen kleinen Teil seiner To-Do-Liste geschafft oder nur noch die blödesten Aufgaben vor sich (zum Blogpost über effektive To-Do-Listen geht es hier). Falls das der Fall ist, würde ich euch empfehlen, euch Belohnungen zu setzten. Sagt euch: “Wenn ich die und die Aufgabe geschafft habe gucke ich mir ein Youtube Video an”, oder was auch immer euch motiviert. Aber belasst es auch wirklich bei einem Video. 😀

Oder aber ihr setzt euch eine klare Zeit, bis wann ihr noch lernt/arbeite/was auch immer und dann gönnt ihr euch den restlichen Tag etwas, was euch Spa macht. Ich finde es so viel motivierender und die Vorfreude gibt einen, meiner Erfahrung nach, noch ein mal einen Kick und lässt einen paar Sachen gebacken bekommen.

Macht es euch so schön, wie möglich

Mein letzter Tipp ist, sich sein Nachmittagstief so schön wie möglich zu gestalten. Klingt ein bisschen blöd, aber damit meine ich nur, dass ihr die blöde Aufgabe, die ihr noch vor euch habt mit etwas verbindet, was euch Spaß macht. Und zwar ganz bewusst. Räumt auf und macht dazu eure liebste Playlist an, lernt für die Klausur und trinkt dazu einen leckeren Tee. Ich denke, das Prinzip ist klar. Hoffentlich gleicht dann der Genuss der einen Aktivität den Gräuel vor der anderen aus. 🙂

 

Ich hoffe, ich konnte jemandem weiter helfen. Habt ihr noch Tipps? 🙂

ähnliche Beiträge

3 Kommentare

http://www.laviagraes.com/ 4. April 2016 - 19:14

Heya i’m for the first time here. I found this board
and I find It really useful & it helped me out much. I hope to
give something back and aid others like you aided
me.

Reply
Johanna 11. April 2016 - 12:04

Toller Beitrag! Ungefähr so läuft das bei mir auch immer ab. Manchmal langweile ich mich auch einfach nur 😀 Deine Tipps finde ich aber super 🙂

Grüße,
Johanna von http://dream-factory-of-my-world.blogspot.de

Reply
Carlotta Koroll 15. Juni 2016 - 20:10

Danke, freut mich, dass er dir gefällt! 🙂

Reply

Schreib ein Kommentar